Mittwoch, 30. November 2011

Schöner Schein vs. Scheinheilig

hallo, da draussen!

ich weis jetzt nicht recht, wie ich meine gedanken in die
richtige reihenfolge bringen soll...
es geht um eine sache die mich schon seit langem bewegt.

tierversuche finden wir doch alle doof.
sollen sich doch die aufsichtsräte und bosse gewisser
firmen zur verfügung stellen.
wär das nichts?

desweiteren beachte ich persönlich beim beautyartikel
kauf noch weitere faktoren.
MUSS ich jetzt wirklich zum 6.x inerhalb einer woche
in die stadt fahren, nur weil gerade heute eine
neue LE erscheint?
MUSS es sein, dass sich an meiner haustüre
DHL, HERMES & Co. die klinke in die hand geben?
nennt mich kleinlich, oder eine naive weltverbesserin...
ich bin aber schon der ansicht man kann diesbezüglich
sehr wohl auch an die umwelt denken.
mir ist sehr wohl klar, dass der postbote so und so
täglich an meinem haus vorbeifährt. jedoch hat sich
mein kaufverhalten in den letzten monaten stark verändert.
es geht ja nicht allein um den postboten...jede bestellung
zieht einen laaangen rattenschwanz hinter sich her,
der sich nun wirklich vermeiden lässt.

generell würde ich mir viel mehr nachhaltigkeit
in der kosmetikbranche wünschen!
warum kann ich meine MF nicht als nachfüllpackung
im "Papiertütchen" kaufen? nicht ästhetisch genug?
ein refillsystem wie beispielsweise bei MAC oder ARTDECO
würde ich mir bei viel mehr herstellern wünschen.

um die tausenden von im labor gequälten tierchen schwirren
in meinem kopf tonnen von plastikmüll und sonstigen
verplämperten ressourcen.

ist eine schicke verpackung wirklich so viel wichtiger,
als der ökologische aspekt?
und ist es wirklich gerechtfertigt, wegen jeder kleinen
begierde ein päckchen zu ordern bzw jedes mal loszudüsen,
wenns einen in den fingern juckt?

sicher belächeln mich jetzt wohl einige...
manchmal tue ich das selber.
zb seit ich vor ein paar jahren in einer hühnerfarm das ganze ehlend gesehen habe...kurz darauf haben wir uns selber federvieh zugelegt und haben nun glückliche eier, von noch glücklicheren hühnern. aber die armen viehcherl in der farm fristen noch immer ihr leidiges dasein...
seit einem umzug vor 3 jahren sehe ich täglich unzählige schlachtlaster. quasi bis oben hin vollgepackt mit schweinen. seitdem gibt es bei uns nur noch max. 2x die woche schweinefleisch und dann auch nur von biohof mit eigenem schlachtbetrieb. im schlachthof in der nachbarstadt werden weiterhin wöchentlich um die 20 000 schweine angeliefert, betäubt, getötet, zerlegt....
ich habe also nichts verändert, mit meinem persönlichen masterplan.
dennoch kann ich diesbezüglich behaupten nicht ganz kopflos mit diesen themen umzugehen.

ich würd mich freuen, über euer feedback.

Servus

Kommentare:

  1. Ich bin jeden Tag beruflich in der münchner Innenstadt. Trotzdem bringt mir der DHL oder Hermes hin und wieder was-wenn schon, dann gleich satt. Und i.d.T, die Wägen fahren täglich hier durch die Straße. Aus ökologischer Sicht ist es also sinnvoller, als wenn jede der Hausfrauen sich im eigenen PKW durch die Innenstadt quält und dort die ohnehin stark belastete Luft verpestet.

    Fahrten mit dem PKW versuche ich sinnvoll zu verbinden (Kinds bringen, Einkauf, Wertstoffhof, Post ;-)).
    Eher kaufe ich hier beim Bauern ums Eck. Fleisch i.d.R auch. Plastikmüll wird so gut es geht vermieden, Müll getrennt. Da ist man aber schon die Ausnahme, wenn man das im großen Stil betreibt.
    LG sunstorm

    AntwortenLöschen
  2. Bin gerade zu Deiner Leserin geworden und würde mich freuen wenn Du auch meine wirst.

    Lg Liz

    http://liz-takenfromreallife.blogspot.com/

    AntwortenLöschen